Pflanzanleitungen
Pflanzen-Lieferanten
Ein Garten entstehtGartenplaner
Staudenmischpflanzungen
Fachliteratur
Kontakt
Impressum
Werbung
Home

français











Beim Schnitt von Gehölzen gilt es einige Regeln zu beachten. Ein fehlerhafter Schnitt verunstaltet die Sträucher oder zerstört ihren Habitus für immer. Wir zeigen Ihnen in dieser Pflegeanleitung, wie Sie die wichtigsten Gartengehölze zweckmässig schneiden und verjüngen.

Gehölze, die nicht geschnitten werden dürfen
Gehölze wie Felsenbirne (Amelanchier), Magnolien, Zaubernuss (Hamamelis), strauchförmige Ahorne (Acer), Scheinhasel (Corylopsis), die Blütenhartriegel (z.B. Cornus florida, C. kousa) oder die meisten Hortensien (Hydrangea) sollten nicht geschnitten werden. Sie werden dauerhaft geschädigt. Allfällige Schnittarbeiten sind auf das Entfernen abgestorbener Zweige oder ein sehr sorgfältiges Auslichten dichtstehender Zweige zu beschränken.

Ebenfalls nicht geschnitten werden sollten Nadelgehölze. Besonders das Einkürzen des Gipfeltriebes zerstört ihre Gestalt unwiderruflich. Von dieser Regel ausgenommen sind die Eiben sowie Thuja- und Rottannen-Hecken.

Ebenfalls keinen Schnitt benötigen Zwerggehölze.

Schnitt von Sträuchern
Bei den beliebtesten Blütensträuchern wie Forsythien, Kolkwitzien, Zimtröschen (Philadelphus), Weigelien, den meisten Spiräen und strauchartig wachsenden Hartriegeln, aber auch bei den Haseln ist ein so genannter Auslichtungsschnitt vorzunehmen. Dazu werden alte oder auch junge, zu dicht stehende Triebe in Bodennähe abgeschnitten. Dies fördert den Wuchs von Jungtrieben. Der Strauch bleibt blühwillig und behält seine artspezifische Wuchsform und Wuchskraft.

Richtig: (Vorher / Nacher)

 

Falsch:

Niemals die Äste und Zweige nur einkürzen. Die Äste verzweigen sich übermässig und bilden unschöne "Bubiköpfe". Die Triebe überaltern und der Strauch blüht nicht oder nur spärlich.


Schnitt von sommerblühenden Sträuchern und Halbsträuchern
Sommerblühende Sträucher und Halbsträucher wie Schmetterlingsstrauch (Buddleja), Säckelblume (Ceanothus), Hibiscus, Perovskie, Spiraea japonica, Freilandfuchsien oder Indigo werden im Frühjahr grosszügig bis auf die verholzten Teile zurückgeschnitten.

(Vorher / Nacher)

 

Schnitt von Zierkirschen und Zieräpfeln
Zierkirschen und Zieräpfel benötigen in der Regel keinen Schnitt. Werden sie zu dicht, kann man sie auslichten. Dabei ist es wichtig, dass die Äste und Zweige ganz entfernt werden. Niemals Zweige nur einkürzen.

(Vorher / Nacher)

 

Lieferanten für diese Pflanzen Anleitung als PDF-Datei zum Ausdrucken
 
Zurück zur Übersicht

Infos zu Heckenpflanzen
Informationen über das Sortiment von Heckenpflanzen, welches in Baumschulen und Gartencentern erhältlich ist, finden Sie im Buch "Pflanzen für unsere Gärten".

Copyright  

Ihre Werbung